Türkischer Sommersalat | Genussfreude.at

Türkischer Sommersalat

Gartentechnisch läuft in diesem Jahr einfach gar nichts so wie geplant. Natürlich habe ich mir im Frühling wie immer die Zeit genommen, einen Plan zu erstellen, in welchem Beet ich denn welche Pflanzen unterbringen werde. Leider blieb dieser Plan aber nur eine Art theoretisches Konstrukt.

Türkischer Sommersalat | Genussfreude.at

Zucchini im eigenen Garten – dieses Jahr leider nicht der Fall!

Viele Samen wollten einfach nicht aufgehen (was ich der schlechten Qualität der gekauften Samen zuschreibe) und das, was vorgezogen wurde, haben die Schnecken sich Stück für Stück einverleibt. Manchmal soll es eben nicht sein. Und die Gemüsesaison hier bei uns in Österreich dauert leider nicht so lange an, dass es sich auszahlt, nochmal mehr Energie in die ganze Sache zu stecken.

Deshalb konzentriere ich mich für heuer einfach auf mein kleines Gewächshaus, das im Frühjahr dem Vorziehen der Pflanzen dient. Hier habe ich zumindest die Möglichkeit, verschiedenste Salat anzupflanzen. Die Anzahl der abgrasenden Schnecken hält sich in Grenzen bzw. gelingt es mir auf diesem kleinen Raum besser, alles unter Kontrolle zu halten.

Türkischer Sommersalat | Genussfreude.at

Türkischer Sommersalat als großer Favorit

Von eigenen Zucchini kann ich nur träumen, aber zum Glück muss ich deswegen ja nicht komplett darauf verzichten. So oft wie sie bei mir im Sommer auf den Tisch kommen, arbeite ich hier schon einiges an Menge weg. Liegt auch einfach daran, dass sie mit ihrer Vielseitigkeit bestechen.

Als einer der (bislang gar nicht mehr so wenigen) Favoriten unter den Zucchini-Gerichten hat sich eindeutig dieser Türkische Sommersalat herausgestellt. Er lässt sich ganz schnell und unkompliziert zubereiten und kann sowohl als Vorspeisen-, als auch Hauptspeisensalat gegessen werden.

Türkischer Sommersalat | Genussfreude.at

Wunderbar knackig und neue Geschmackskombinationen zum Ausprobieren

Überzeugt hat er mich bereits nach dem ersten Bissen. Viele Aromen und Texturen sind hier miteinander kombiniert, die gemeinsam ein sehr erfrischendes Gericht ergeben. Knackiges Gemüse, salziger Weichkäse, süß-säuerliche Apfelstücke, leicht scharfe Frühlingszwiebelringe und die charakteristischen Aromen von Dill und Minze, die unerwartet gut zusammenspielen. Nicht zu vergessen der Schwarzkümmel, der noch eine spezielle Note obendrauf packt. Wer sich also mal geschmackliches Neuland betreten möchte und die netten “kenn-ich-alles-schon”-Salate satt hat, sollte unbedingt mal diesen Salat ausprobieren!

Türkischer Sommersalat | Genussfreude.at

Türkischer Sommersalat

Rezept von Nina Nagy (Genussfreude.at)

adaptiert nach einem Rezept von Orkide & Orhan Tançgil

Gang: Vorspeise, Hauptspeise, SalatSchwierigkeit: schnelle Küche
Portionen

4

Portionen
Zubereitungszeit

25

minutes

Ein erfrischender, knackiger Salat, der sowohl als Vorspeise als auch Hauptspeise Verwendung finden kann.

Zutaten

  • 1 Paprika, gelb

  • 1 Paprika, rot

  • 1 Zucchino, mittelgroß

  • 2 Frühlingszwiebel

  • 1 Apfel

  • 1 Zitrone, Saft

  • 150 g Feta

  • 1 Handvoll Dill

  • 1 Handvoll Minze

  • Olivenöl

  • Weißweinessig

  • Salz & Pfeffer

  • Schwarzkümmelsamen

Zubereitung

  • Paprika und Zucchino in mundgerechte Stücke, Frühlingszwiebel (samt Grünanteil) in dünne Scheiben schneiden.
  • Apfel vom Kerngehäuse entfernen und klein würfeln. Die Würfel gleich in Zitronensaft schwenken, damit sie sich nicht braun verfärben.
  • Feta mit den Fingern in Stücke brechen, Dill und Minze fein hacken.
  • Alles miteinander vermengen und nach Belieben mit Olivenöl und Weißweinessig marinieren.
  • Abschließend mit Salz und Pfeffer würzen und mit Schwarzkümmelsamen bestreuen.

Hinweis

  • Anstelle von Feta wäre eigentlich Weichkäse (eingelegt in Salzlake) für diesen Salat gedacht. Da man diesen jedoch meist nur in großen Gebinden (ca. 1 kg) kaufen kann, verwende ich persönlich lieber Feta.
  • An die angegebenen Mengenangaben muss man sich nicht sonderlich strikt halten. Hier gibts viel Spielraum, um ganz nach dem eigenen Geschmack zu experimentieren.

Hast du dieses Rezept nachgekocht?

Tagge @genussfreude.at auf Instagram und füge den Hashtag #genussfreude hinzu.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*