Pulled Jackfruit | Genussfreude.at

Pulled Jackfruit

Jackfruit ist eine dieser Zutaten, die mir nun immer häufiger untergekommen ist und mit der ich zuvor noch keine Erfahrung gemacht hatte. Ich wusste weder, was genau das ist, wie es schmeckt, noch wie es zubereitet wird.

Optisch haben mich die Gerichte nun aber dermaßen überzeugt (und mir den Mund wässrig gemacht), dass ich mich schlussendlich darübergewagt habe. Seitdem gibt’s Jackfruit in aller Regelmäßigkeit auch bei mir zu Hause 😊.

Pulled Jackfruit | Genussfreude.at

Jackfruit – die exotische Riesenfrucht

Jackfruits können bis zu 40 kg schwer werden und finden sich im Überfluss in tropischen Gebieten wieder. Die Bäume sind sehr genügsam, brauchen wenig Wasser und tragen dafür Unmengen an Früchten. Und zwar so viele, dass ein Teil davon gar nicht erst verwertet wird und einfach verdirbt.

Aufgrund ihres hohen Stärkegehalts zählen sie in ihren Herkunftsländern zu den Grundnahrungsmitteln. Zudem weisen sie einen hohen Anteil an Calcium und Ballaststoffen auf und im Gegenzug dazu kaum Fett und Kalorien.

Pulled Jackfruit | Genussfreude.at

Um sie für herzhafte Gerichte verwenden zu können, muss die Frucht unreif geerntet werden. Roh ist sie in diesem Reifegrad jedoch nicht genießbar und muss vorher noch weiterverarbeitet werden. Im Handel findet man die Jackfruit daher in Salzlake eingelegt in Konservendosen wieder.

Die gereiften Früchte können problemlos wie jede andere reife Frucht auch verzehrt werden. Ihr Geschmack soll an Ananas, Banane bzw. Mango erinnern.

Pulled Jackfruit | Genussfreude.at

Die richtige Zubereitung

Die unreifen Früchte weisen ein faseriges Fruchtfleisch auf, das jedoch so gut wie geschmacklos ist. Beste Voraussetzung dafür, die Jackfruit ganz nach dem persönlichen Geschmack zu marinieren und sie dann z. B. für Burger, Bowls, Curries oder sonstige Pfannengerichte weiterzuverwenden.

Ich lasse mich in puncto Marinade und Verwendung gerne von Ania von Lazy Cat Kitchen inspirieren. Auf die Rezepte ihres Blogs ist immer Verlass und die beiden Jackfruit Rezepte, die ich bereits ausprobiert habe, waren ausgesprochen lecker (Vegan Gyros & Pulled Jackfruit Bowls).

Am besten, man lässt die Jackfruit gemeinsam mit den Gewürzen über Nacht im Kühlschrank marinieren, damit sich der Geschmack nochmal intensiviert. Danach entweder gleich weiterverwenden oder auf einem Backblech verteilen und für ca. 10 Minuten bei 200°C Heißluft in den Ofen schieben, bis sie gebräunt und leicht karamellisiert ist.

Pulled Jackfruit | Genussfreude.at

Jackfruit als Fleischersatz?

Aufgrund der faserigen Konsistenz, erinnert das Fruchtfleisch der Jackfruit stark an Huhn bzw. Pulled Pork. Optisch kann man Fleisch somit perfekt ersetzen.

Mit der Zusammensetzung der Marinaden kann man sich ebenso gut an z. B. Grillfleisch herantasten (v.a. mit etwas Flüssigrauch!). Hier muss man nur etwas herumexperimentieren, bis man die richtige Mischung für sich gefunden hat.

Natürlich kann man Jackfruit als Fleischersatz hernehmen, jedoch merkt man geschmacklich natürlich dennoch einen Unterschied. Fleisch weist als tierisches Lebensmittel einen ganz anderen Sättigungscharakter als ein Lebensmittel pflanzlichen Ursprungs auf. Für mich ein absoluter Pluspunkt, da man damit das Energietief nach dem Essen umgeht.

Ich würde Jackfruit daher nicht unbedingt als Ersatz für Fleisch, sondern eher als Erweiterung des schon bekannten Zutatenrepertoires sehen.

Pulled Jackfruit

Rezept von Nina Nagy (Genussfreude.at)

adaptiert nach Lazy Cat Kitchen

Gang: HauptspeiseSchwierigkeit: alltagstauglich
Portionen

4

Portionen
Vorbereitungszeit

10

Minuten
Kochzeit

15

Minuten
Wartezeit

8

Stunden

Zutaten

  • 2 Dosen Jackfruit

  • 3 EL Olivenöl

  • 1 Zwiebel, fein gehackt

  • 4 Knoblauchzehen, fein gehackt

  • 1/8 TL Nelken, gemahlen

  • 1/4 TL Zimt, gemahlen

  • 1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen

  • 2 TL Oregano, getrocknet

  • 2 EL Tomatenpaste

  • 4 EL Sojasauce

  • 1 EL Ahornsirup

  • 1/4 TL Pfeffer, schwarz

  • 1 TL Apfelessig

  • 1 TL Flüssigrauch (optional)

Zubereitung

  • Die Jackfruit in ein Sieb geben und mit kaltem Wasser abspühlen. Einstweilen bei Seite stellen.
  • In einer Pfanne das Olivenöl erhitzen und die Zwiebel darin andünsten, bis sie glasig und leicht karamellisiert ist. Danach den Knoblauch hinzugeben und kurz mitbraten.
  • Nun die Gewürze (Nelken, Zimt, Kreuzkümmel und Oregano) zur Zwiebel-Knoblauch-Mischung geben und für 1 Minute mitrösten. Danach die Tomatenpaste einrühren.
  • Die Jackfruit-Stücke gemeinsam mit der Sojasauce, Ahornsirup, Pfeffer, Apfelessig und Flüssigrauch (optional) in die Pfanne geben und für 10 Minuten bei niedriger Temperatur garen. Dabei die Jackfruit mit Hilfe des Kochlöffels zerdrücken, sodass sie in ihre fasrigen Einzelteile zerfällt.
  • Abkühlen lassen und am besten über Nacht in den Kühlschrank stellen, damit sich die Aromen intensivieren.
  • Die Jackfruit-Mischung nun so weiterverwenden wie sie ist oder auf einem Backblech verteilen und für 5-7 Minuten bei 180°C Heißluft in den Ofen schieben, bis die Stücke leicht gebräunt und karamellisiert sind.

Hinweis

  • Durch die hier verwendete Würzung bekommt die Jackfruit eine Art “Grillaroma”. D.h. sie schmeckt besonders gut zusammen mit Reis und Grillgemüse, in Burritos oder auch in Burgern.
  • Das Zerdrücken der Jackfruit geht nicht bei allen Stücken leicht von der Hand, d.h. hier einfach ein wenig Geduld haben.
  • Die weichen, bohnenförmigen Kerne können problemlos mitgekocht und -gegessen werden.

Hast du dieses Rezept nachgekocht?

Tagge @genussfreude.at auf Instagram und füge den Hashtag #genussfreude hinzu.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*